Fütterungsmöglichkeiten

Die Fütterungszeit ist für die meisten Hunde eine sehr wichtige Zeit. Was man füttert und wie oft, bleibt jedem Hundebesitzer selbst überlassen. Jedoch sollte man bedenken, dass eine große Menge an Futter auf einmal, belastend für den Hundekörper sein kann und eventuell zur Übersäuerung und Erbrechen führt. Gerade bei großen Hunderassen sollte die Futtermenge größtenteils auf zweimal aufgeteilt werden.

Welpen sollten wiederum 2-3 Mal pro Tag gefüttert werden, da ihr Stoffwechsel noch anders funktioniert. Doch überfüttern Sie Ihren Welpen nicht. Die Kleinen sollten nicht zu pummelig sein, denn das kann sich negativ auf ihre Gesundheit auswirken. Den kleinen dicken Welpen aus der Werbung sollten Sie sich nicht zum Vorbild nehmen. Die richtige Futtermenge erkennen Sie unter anderem daran, dass der Kleine nach dem Essen munter und fit ist. Ist der Welpe müde und legt sich gleich schlafen, war die Portion zu groß.

Auf feste Fütterungszeiten kann man ohne schlechtes Gewissen verzichten. Füttern Sie dann, wenn es in Ihren Tagesablauf passt. Ein Hund ist zwar kein Wolf, doch ist er ein Beutegreifer wie sein Vorfahre und kann sehr gut damit umgehen, wenn sich das Reh nicht pünktlich vor ihn hinwirft. So entgehen Sie auch dem Problem, dass Ihr Hund jeden Tag um Punkt 18.00 Uhr da steht und fordernd auf den Fressnapf zeigt. Und wenn einmal eine Mahlzeit ausfällt, dann ist das so. Ihr Hund wird es sicher verkraften.

Einem Hund, der Ihnen hüpfend und quiekend den Futternapf schon aus den Händen reißt, bevor dieser den Boden erreicht hat, sollten Sie deutlich machen, dass er so gar nichts bekommt. Schieben Sie den Vierbeiner weg oder lassen ihn auch einmal absitzen und mehr oder weniger lange warten, bis er an sein Futter darf. Verlangen Sie, dass Ihr Hund sich zurückhält, bis der Napf seine Position erreicht hat und Sie das Futter freigeben.

Lassen Sie Futter nicht den ganzen Tag zur freien Verfügung für den Hund stehen. Was er nicht sofort nach dem Anbieten isst, räumen Sie wieder weg und bieten es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal an. Futter ist sehr wichtig für Hunde und sollte nicht ständig fressbereit dastehen.