Hovawart

Hovawart

Hovawart

Am Namen des Hovawarts kann man bereits etwas über seine Veranlagung erfahren. Das Wort stammt aus dem Mittelhochdeutschen und setzt sich aus „Hova“ (= Hof) und „wart“ (= der Wächter) zusammen. Der Hovawart ist eine sehr alte deutsche Rasse, die bereits im Mittelalter ihre Erwähnung findet. Sein Bestand ging aber im Laufe der Zeit zurück und wurde erst seit ca. 1920 aus typmäßig ähnlichen Hunden wieder gezielt herangezüchtet. Zudem wurden zu Beginn der Zucht auch Deutsche Schäferhunde, Leonberger, Neufundländer und weitere Rassen eingekreuzt. Die Rasse des Hovawarts wurde 1964 beim VDH als Gebrauchshund anerkannt. Sie ist seit Ende des 20. Jahrhunderts auch nach FCI klassifiziert und zählt zur Gruppe der Molossoide und Berghunde.

Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 63 – 70 cm  bei einem Gewicht von 35 – 40 Kg, Hündinnen werden  58 – 65 cm hoch (Gewicht 30 – 35 Kg). Hovawarts gibt es in den Farben schwarzmarken (Farbe der Markenzeichnung mittelblond), blond und schwarz (nur ca. 10% der gesamten Rasse). Die Hovawarthündin ist deutlich feiner gebaut und hat einen schmaleren Kopf. Insgesamt ist der Hovawart ein kraftvoller, mittelgroßer und langhaariger Hund. Die Fellpflege ist nur während des Fellwechsels mit täglichem Bürsten verbunden. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 12 Jahre.

hellbrauner Hovawart


Diese Rasse ist aufgrund ihres selbstbewussten und eigenständigen Wesens kein leicht zu erziehender Hund. Als Hüter des Hofes wurde von ihm verlangt, selbständig Entscheidungen zu treffen und Hab und Gut des Besitzers mit Intelligenz zu verteidigen. Der Hovawart ist belastbar und ausgeglichen, besitzt aber einen ausgeprägten Schutz-und Wachtrieb. Er baut eine besondere Bindung zu seinem „Rudel“ auf. Eine Zwingerhaltung würde ihn daher seelisch belasten.
Wer sich einen Hovawart anschafft, sollte sich also der Charaktereigenschaft der Beharrlichkeit seines Hundes bewusst sein, wenn es ihm darum geht, seine eigenen Vorstellungen von der Welt zum Ausdruck zu bringen. Für den Hundehalter zählt hier nicht nur Konsequenz, sondern auch Einfühlungsvermögen und Geduld. Dann eignet sich diese Hunderasse mit Charakter auch als Familienhund.

Der agile Hovawart, der seinen Rudelführer gerne von Grund auf austestet, benötigt tiefes Vertrauen, um in seinem vorgegebenen Rahmen zu gedeihen. Hier bietet z.B. der Hundesport eine gute Möglichkeit, um mit seinem Hovawart zusammenzuwachsen.