Welpenkrankheiten

Welpen – ihre Schwachpunkte…

Über Krankheiten reden wir nicht gerne. Schon gar nicht, wenn es um Babys, Kinder oder Welpen geht. Sie sind doch noch klein, so zerbrechlich und unglaublich unschuldig.

Kaum das Licht der Welt erblickt und schon krank?!

Leider lassen sich gewisse „Kinderkrankheiten“ nicht (ganz) vermeiden. Überzüchtungen, Gen-Defekte und schlechte Haltung tun ihr Übriges.

Vermeidung und Früherkennung- korrektes Handeln mit Erfolgsgarantie!

Die wichtigsten Welpen-Krankheiten im Überblick. Bitte achten Sie auf folgende Symptome und kontaktieren Sie einen Tierarzt, wenn sich die beschriebenen Symptome nicht (binnen 24 Stunden) entscheidend verbessern:

Ihr Welpe frisst den eigenen Kot. Er reagiert apathisch und aggressiv („Cockerwut“, Infektion oder Erbkrankheit).

  • Durchfälle, die nicht enden wollen. Sofort zum Arzt:Vergiftung (durch Nahrungsaufnahme im Freien, verdorbenes Essen). Auch eine entzündliche Darmkrankheit wäre denkbar.
  • Hinken oder andere Auffälligkeiten des Bewegungsapparates (genetische Deformation der Gelenke, Verletzung). Manchmal wollen Welpen aber auch einfach nur Aufmerksamkeit erregen. Besser nachschauen lassen!
  • Röcheln, Zittern, Fieber (eine starke Infektion, die eventuell mit Antibiotika behandelt werden muss).
  • Dramatische Gewichtsabnahme (verschluckter Gegenstand, Immundefekt oder schwere, innere Verletzung (durch Sturz, Unfall)).

Wichtige Impfungen, die vor schweren Krankheiten schützen

Vielen Welpen- Krankheiten können wir durch gezielte Impfung ihren Schrecken nehmen.

Impfungen gegen:

  • Staupe ( einhergehend mit Fieber, Krampfanfällen, Lähmungen)
  • Parvovirose (hoch ansteckend. Blutiger Durchfall. Lebensgefahr!)
  • Hepatitis (Schmerzen im Unterleib, erhöhte Temperatur, Durchfälle)
  • Parainfluenza (gefährlicher Virus. Erstickungsgefahr)
  • Leptospirose (Bakterienkrankheit. Blutige Durchfälle. Erbrechen. Hoch ansteckend.)

Lassen Sie sich von einem kompetenten Tierarzt beraten. Machen Sie sich vorher Notizen. Was fehlt Ihrem Welpen? Was hat er als Letztes zu sich genommen? Liegen bedenkliche Gewichtsschwankungen vor? Fragen Sie bitte einmal zu viel, als einmal zu wenig. Ihr Tier wird es Ihnen mit einer raschen Genesung danken!

Ihr Welpe braucht viel Liebe und Wärme

Ist Ihr Hündchen krank, braucht er vor allem Sie. Ihre Wärme, Zuneigung und Liebe ist für ihn eine wahre Heilquelle. Geben Sie ihm reichlich Mutterliebe/Vaterliebe. Er wird sie dankbar annehmen und positiv verarbeiten. Gute Pflege und ärztliche Kontrolle. Dann ist er schon bald wieder Ihr treuer, lebensfroher Freund auf vier gesunden Pfoten, der mit Ihnen um die Häuser zieht und sich bestimmt keinen Schnüffelspaß entgehen lässt!

Artikel, die wir Ihnen im Zusammenhang mit Hundekrankheiten empfehlen können: